Am 09./10. Oktober 2021 fand im YCRM die Mosel-Dyas statt. Wir werfen einen Rückblick auf die Veranstaltung - dieses Mal ganz besonders: Zwei Berichte aus zwei Perspektiven die sich gegenseitig ergänzen. Jens und Sylvie berichten über die Ereignisse auf Land und Wasser. Vielen Dank an die beiden für das Erstellen und Zusenden des Berichts sowie der Bilder. Wir haben die Berichte zusammengefügt. Viel Spaß beim Lesen!

 

Jens:

IMAG4126 ycrm350pxWie in den letzten Jahren warfen die Vorbereitungen und Prognosen zu Meldezahlen, Wetter und Durchführungsbestimmungen ihre Schatten voraus.

Dass die Corona-Verordnung uns einen Strich durch die Rechnung machen würde, war so kurz nach der Bundestagswahl nicht zu erwarten. Spannender war die Frage: Sind genug Teilnehmer da? Die Herbstferien beginnen und es gibt keine Reisebeschränkungen und - das Thema „Wind“.
Zum ersten Teil der Frage ergab sich eine erfreuliche Meldezahl von 13 „Mann-und Frauschaften“, die den Weg zur Mosel gefunden hatten. Selbst die Windprognose war bis zum Samstag sehr positiv.

Doch es kam anders! Am Mittwoch konnte der versierte Wetterbeobachter auf der Isobarenkarte zwei Hochdrucksysteme entdecken: eins im Westen, das größere im Osten. Dies ließ den Schluss zu, dass sich beide bis zum Wochenende vereinigen könnten und der Wind in die Schlafkiste gesteckt wird. Und so kam es auch!

IMG 8051 ycrm350pxFrisch aus der Druckmaschine unseres Segelsportwarts kommen die Regattatermine für 2021. Alle Infos sind unter Veranstaltungen zu finden. Tragt euch die Termine am besten direkt im Kalender ein!

Diejenigen, die die Füße nicht mehr still halten können haben hier die Möglichkeit, sich schon zu allen Regatten zu melden.

Kurzüberblick:

Zur "Lockdown" Überbrückung, ein Bericht von Sylvia Leicher zur Kreuzerregatta:

1KreuzerStart2020 ycrm350pxNach dem Gondelfest war für den Sonntag sportliche Betätigung angesagt. Bei sommerlich erträglichen Temperaturen steuerten die Teilnehmer an der Regatta der Kreuzer ab 13 Uhr zwecks Meldung den Pavillon auf der Nussbaumwiese an. Die Wettfahrtleitung, die alle sechs regattaaktiven 420er-Segler/innen aus der Clubjugend übernommen hatten, konnte nach Anmeldeschluss 12 Schiffe verzeichnen.
Nach der kurzen Steuermannsbesprechung wurde erst mal der rot-weiß-geringelte Strumpf am Regattahäuschen hochgezogen: Startverschiebung um eine Stunde, da kein Lüftchen weht.